Manipulation

Bei Machtspielen geht es auch immer um Manipulation. Sehr beliebt ist die „Manipulation durch Schwäche“.

Viele Kinder mit großen Geschwistern haben erkannt, wie unangenehm es sein kann, wenn die anderen immer die Größeren sind. Doch viele haben auch irgendwann den Vorteil des Kleinseins erkannt. Vielleicht kommt Ihnen das bekannt vor: „Mutti, mein großer Bruder bzw. meine große Schwester haut mich schon wieder.“ Nein, der oder die Kleine wurde nicht gehauen, sie wollte nur den großen Geschwistern eins auswischen. Ein Opfer-Täter-Retter-Spiel, das in vielen Familien funktioniert hat.

Manche Stalker drohen damit, sich etwas anzutun. Aus dem Opfer soll dadurch auch noch der Retter werden – oder besser – der oder die Schuldige. Sie sollen ein schlechtes Gewissen bekommen. Sie sollten funktionieren, wie es vom Stalker gewollt ist.

 

Hier der Tipp für die Opfer:

Lassen Sie die Verantwortung dort, wo sie hingehört. Das Opfer hat in erster Linie die Verantwortung für sich. Und der Täter hat sie ebenfalls für sich selbst.

Es sind keine Fälle bekannt, in denen die Täter ihre Drohung wahr gemacht haben. Auch ist es ganz allein seine Entscheidung.

Suchen Sie sich in solchen Fällen professionelle Hilfe und Unterstützung beim Umgang mit solchen Drohungen.

 

Praxistipp für die Täter:

Wenn Sie ehrlich oder nur aus taktischen Gründen solche Drohungen aussprechen, dann suchen Sie bitte in Ihrem eigenen Interesse kompetente Hilfe.