Verschmäht

In über 80% der Fälle kennt das Opfer den Stalker. Weit über 50% hatten einmal eine Beziehung.

Einer von vielen möglichen Abläufen:

Alles war in bester Ordnung und dann?
….dann wollte der Partner, die Freundin, der Bekannte, … plötzlich nichts mehr von einem wissen. Dabei hat man es immer nur gut gemeint. Man fühlt sich unverstanden, verschmäht und zu Unrecht verlassen. Man sucht die Aussprache, wenn es nicht anders geht auch die „letzte Aussprache“. – Doch der andere will nicht.

Was tun? Eine SMS, noch eine, ein Anruf, ein Brief im Briefkasten, ein Anruf auf der Arbeit – doch der andere reagiert nicht oder „will nur noch seine Ruhe“.

 

Ist man damit schon ein Stalker

oder

ist dies doch eine verständliche Reaktion?

 

Praxistipps:

Prüfen Sie hier selbst:

Es geht um 2 Betroffene, daher versetzen Sie sich bitte in die Situation des anderen.

Stellen Sie sich Fragen nach Alternativen, die für alle Beteiligten angenehm und willkommen sind, wie:

  • Wann ist es möglicherweise ein „zu viel“ meiner Suche nach einem Kontakt?
  • Wann ist es für mich – und auch für alle anderen – besser wenn ich akzeptiere, dass es endgültig vorbei ist?
  • Was brauche ich, um wirklich loslassen zu können?
  • Welche erfolgversprechenden und für alle Beteiligten angenehmen Alternativen gibt es noch?

 

Wenn Sie spüren, dass Sie aus „unerklärlichen Gründen“ nicht loslassen können, prüfen Sie professionelle Hilfe. Unter anderem bietet die Organisation Stop-Stalking KUB e.V. in Berlin diese an. Prüfen Sie das Angebot und die Vorteile für sich.