Das Umfeld

Durch Desinformationen, Anschuldigungen und falschen Behauptungen versuchen Stalker das Umfeld des Opfers zu verunsichern und für ihre Zwecke zu nutzen.

Unterstützen Sie das Opfer dabei, sein Umfeld frühzeitig zu informieren – damit Vermieter, Arbeitgeber, Kolleginnen und Kollegen, etc. wissen, dass das Opfer verfolgt wird und wenn möglich auch von wem.

Warum?
So wird der Nährboden für die Saat des Stalkers bereits im Vorfeld für seine Zwecke unbrauchbar gemacht.

Praxistipps:

Spielen Sie erst einmal gedanklich durch – wie und in welcher Form – Sie und das Umfeld des Opfers über die aktuelle Situation und deren Bedrohlichkeit angemessen und zielführend informieren möchten.

Wie?
Schreiben Sie sich Stichpunkte oder besser einen aussagefähigen Text auf und üben Sie diesen, damit der Inhalt sicher und klar vermittelt wird.

Warum?
Nur wenn das Umfeld klar versteht um was es geht, kann es dies beachten.

 Warnen Sie das Umfeld des Opfers, dass es möglicherweise vom Stalker instrumentalisiert werden könnte, zum Beispiel um an eine neue Handynummer oder eine neue E-Mail-Adresse zu gelangen. Dazu sind die meisten Stalker sehr erfindungsreich. Bauen Sie rechtzeitig vor!

Begleiten Sie das Opfer dabei sein Umfeld zu informieren.

Warum?
Das macht Mut und im Notfall können Sie die oftmals unglaublichen Vorfälle bestätigen. Das wiederum erhöht die Glaubwürdigkeit des Opfers und schwächt gleichzeitig auch die Glaubwürdigkeit der manchmal sehr einfallsreichen Stalker.

Bitte beachten Sie bei allen Punkten:
Tun Sie nichts, dem das Opfer nicht zustimmt. Unterlassen Sie Handlungen, die in der jeweiligen Situation die Sicherheit des Betroffenen beeinträchtigt.