Stalking Akte führen!

Führen Sie unbedingt eine Stalking-Akte, eine Art Tagebuch über die Ereignisse, zum Beispiel in einem Kalender, einem Heft oder in einer Exceltabelle.

Praxis-Tipps:
Es sollte stichpunktartig alle relevanten Angaben enthalten, die das Stalking betreffen. Wann (Datum und Uhrzeit) hat der Täter Wo (Ort, Adresse), Was getan (welche Aktivität entwickelt [z.B. Ihre Nähe gesucht, wie viele SMS hat er geschrieben, wie oft versucht anzurufen, …] und Wie hat er es getan (Beschreibung, in welcher Häufigkeit, gibt es Zeugen)?

Sehr wichtig! Warum? Das Gesetz gegen Stalking setzt mehrere Handlungen (daher die Art der Aktivität) über einen längeren Zeitraum (mehrere Wochen) voraus, um als Straftatbestand anerkannt zu werden. Mehr Info zum § 238 StGB.

Legen Sie sich eine Art „Sicherungskopie“ zu. Es ist schon vorgekommen, dass der Stalker in die Wohnung des Opfers eingebrochen ist oder gegen dessen Willen die Wohnung betreten hat. Verwahren Sie die Sicherungskopie an einem sicheren Ort, außerhalb der Wohnung z.B. in einem Bankschließfach. Wir beraten Sie gerne!

Ein Gedanke zu „Stalking Akte führen!

  1. I simply needed to thank you so much all over again. I am not sure what I would’ve accomplished without the actual suggestions contributed by you relating to such a area. It was before a very intimidating concern in my view, however , spending time with the very well-written fashion you resolved that took me to cry over contentment. Now i’m happier for your service as well as pray you recognize what a great job your are doing teaching men and women via a site. Most likely you haven’t met any of us.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.